Webshops als virtuelles Schaufenster oder digitaler Showroom

Amazon Webshop jetzt auch in den Niederlanden
12. November 2014
Zeige alle
Webshops als virtuelles Schaufenster oder digitaler Showroom

Webshops als virtuelles Schaufenster oder digitaler Showroom

Leserbrief zum Bericht „E-Commerce statt Online-Shop“ (BBV vom 6.11.2014)

Ein einziges, aus dem Zusammenhang gerissenes Zitat, und – schwupps – schon ist das Fazit eines hervorragenden Vortragsabend leider völlig auf den Kopf gestellt. Fast drei Stunden lang bemühten sich Prof. Dr. Gerrit Heinemann und Marcus Dieckmann, Bocholter Einzelhändler davon zu überzeugen, das digitale Feld „nicht kampflos Amazon oder eBay“ zu überlassen. Sie plädierten für eine nachhaltige, schrittweise realisierte und möglichst gemeinsame Strategie. Denn ein zielgerichteter Shop ist durchaus sinnvoll. Dann nämlich, wenn er als virtuelles Schaufenster oder digitaler Showroom unter Marketinggesichtspunkten betrieben wird und Werbung für das eigene stationäre Geschäft macht. Und vor allem dann, wenn er die digitale und reale Einkaufswelten miteinander verknüpft. Selbst ein bundesweit agierender, auf Umsatz optimierter Shop kann satte Gewinne machen, wenn er Nischen bedient.

Einzig und allein ein lokales Onlinegeschäft, das versucht mit massenweise verfügbaren Standardmarken im Konzert der Riesen Amazon und eBay sowie 450.000 weiterer Konkurrenten mitzuspielen, hat keine Chance. Und nur bei dieser einzigen Facette der breiten Webshoppalette winkte Experte Dieckmann entschieden ab. Aber exakt damit schaffte er es in den Vorspann des Artikels. Höchst bedauerlich, dass der BBV-Bericht so den pauschalen Eindruck erweckt, Onlineshops machten generell keinen Sinn. Das Gegenteil beweisen täglich Bocholter, die jährlich im Internet sechs- bis siebenstellige Umsätze generieren. Nur wird über diese Erfolgsgeschichten leider fast nie berichtet. Eine ausgewogene Kombination aus analog und digital verspricht in einer gespaltenen Gesellschaft, die unaufhaltsam in Richtung digital tendiert, langfristig durchaus Erfolg.

Foto: Thinkstock/Greyfebruary

Es können keine Kommentare abgegeben werden.