Mobilegeddon, das jüngste Gerücht

Hotel Kupferkanne Homepage
Kupferkanne setzt auf Digitalmarketing für Hotels
23. März 2015
Stadtradeln 2015
Trailer Stadtradeln 2015
27. April 2015
Zeige alle
M hoch 3 mobil

Halb Deutschland ist in heller Aufregung. Denn Google ändert seinen Such-Algorithmus. Webseiten, die für Mobilgeräte wie Tablets oder Smartphones optimiert sind, werden künftig besser gerankt als ältere Online-Angebote ohne dieses neue technische Feature. Letztere müssen folglich schon bald mit deutlich weniger Besuchern rechnen. Das ist fatal für alle Branchen, die zum großen Teil vom Internetvertrieb leben. Für sie gilt: Schlechteres Ranking gleich weniger Zugriffe gleich sinkender Umsatz. Laut meedia.de  wird in der IT-Branche die Google-Umstellung denn auch scherzhaft bereits als „Mobilegeddon“  bezeichnet.

Dabei kommt der Schritt des Suchmaschinen-Giganten nicht überraschend. Schon vor Monaten hat Google die Neuerung angekündigt. Auslöser ist die Tatsache, dass rund 50 Prozent der Webseitenbesuche, die durch Google weitergeleitet werden, inzwischen von Mobilgeräten stammen. Tendenz stark steigend. Folgerichtig hat der amerikanische Konzern, der die Nutzer- und damit Kundenzufriedenheit unerbittlich in den Vordergrund stellt, entsprechend reagiert.

Was aber muss eine Webseite mitbringen, die vor den Augen der Suchroboter bestehen will. Nun, sie muss auf allen Bildschirmen – egal welcher Größe – gut lesbar und bedienbar sein. Im Klartext: Bilder und Layouts müssen sich automatisch der Monitorauflösung anpassen. Das Zoomen oder Verschieben von Seiten, um an wichtige Inhalte zu kommen, wird überflüssig. Erlaubt ist lediglich das Scrollen mit einem Finger. Diese Einhandbedienung erfordert zudem, dass Links oder Schaltflächen so groß und so weit voreinander angeordnet sind, dass sie notfalls auch mit dem Daumen bedient werden können. Optimal, wenn dann auch noch die Texte leicht lesbar und verständlich sind.

Selbst Top-Sites sollen momentan nur zu 40 Prozent diese Bedingungen erfüllen. Bei normalen Webseiten liegt dieser Wert –  insbesondere in Deutschland – vermutlich weitaus niederiger. Vor allem in Handel, Handwerk, Gastronomie und im Mittelstand gibt es jeder Menge Nachholbedarf.

Wer testen möchte, ob er auch er betroffen ist, kann am besten Googles eigenen „Test auf Optimierung für Mobilgeräte“ unter dem Link https://www.google.com/webmasters/tools/mobile-friendly/ nutzen. Einach Webseitenadresse eingeben, auf „Analysieren“ klicken und das Ergebnis abwarten.

M hoch 3 mobil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.